Ausacker   ::   Freienwill   ::   Großsolt   ::   Hürup   ::   Husby   ::   Maasbüll   ::   Tastrup
 
 

Klimaschutz

Logo

 

Aktuelle informationen

 

 

Juni 2020

 

Elektrische Fahrzeuge im kommunalen Fuhrpark

In der Klimaschutzregion Flensburg sind immer mehr kommunale E-Fahrzeuge im Einsatz. Elektromobilität bietet sich vor allem im kommunalen Kontext als gute Alternative zu den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor an, da die zurückzulegenden Strecken meist kurz und die Wartungs- und Betriebskosten gering sind. Viele Gemeinden und vor allem die Verwaltungen und Bauhöfe sind bereits mit Möglichkeiten zum Laden ausgestattet, die zum Teil auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. In der Klimaschutzregion wird in diesem Zusammenhang natürlich viel Wert auf grünen Strom gelegt, der teilweise sogar selbst produziert wird.

Die kommunalen Mitarbeiter*innen schätzen die einfache, nutzerfreundliche Bedienung und die technische Zuverlässigkeit der Fahrzeuge in unterschiedlichen Bereichen. Nach der erfolgreichen Etablierung elektrischer Dienst-PKWs in den Amts- und Gemeindeverwaltungen der Klimaschutzregion Flensburg, folgt nun auch im Bereich der kommunalen Nutzfahrzeuge die Umstellung auf E-Mobilität. Für die Anschaffung der neuen Fahrzeuge wurden Förderungen des Bundesumweltministeriums in Anspruch genommen und zumeist Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ersetzt. Somit wird der kommunale Fuhrpark in der Klimaschutzregion nach und nach verjüngt und gleichzeitig auch klimafreundlicher. In Harrislee wurde im letzten Jahr zum Beispiel ein Elektro-Müllfahrzeug für den dortigen Bauhof beschafft. Außerdem werden bis Mitte dieses Jahres insgesamt vier StreetScooter in den Gemeinden Großenwiehe, Tarp, Wanderup und Harrislee emissionsfrei im Einsatz sein.

Auf der neuen Homepage des Klimaschutzmanagements werden ab Juli 2020 Informationen zur öffentlichen Ladeinfrastruktur und den kommunalen E-Fahrzeugen in der Region zu finden sein.

 

 

Mai 2020

 

Klimatheater an der Grundschule Wanderup

Bild Mimosen

Kurz vor der Corona-bedingten Schulschließung konnte an der Grundschule Wanderup eine vom Klimaschutzmanagement der Region Flensburg initiierte und vom Bildungshaus Treenelandschaft koordinierte Theater-Projektwoche zum Thema Klimaschutz stattfinden. Die Schauspieler Kai Meister und Stefanie Siebers der in Düsseldorf ansässigen Theatergruppe „Die Mimosen“ besuchten die Grundschule Wanderup in der Woche vom 9. bis 13. März 2020.
Der Einstieg in die Themenwoche erfolgte am Montag mit einer Aufführung des Stücks „Josephine und die Brüder des Windes“ durch die professionellen Schauspieler. Das Stück erzählt von Josephine, die sich auf der Suche nach Wasser einigen Widrigkeiten stellen muss und dabei viel über den natürlichen Kreislauf und das Spiel der Elemente lernt.
Nach diesem Einstieg startete die eigentliche Arbeit für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse. Ihre Aufgabe war es, gemeinsam mit den beiden Schauspielern und mit Unterstützung der Lehrkräfte ein eigenes Stück auszuarbeiten. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler sich die ganze Geschichte selbst ausgedacht und Teamwork war gefragt, um sich auf die Präsentation ihres Stücks am Ende der Woche vorzubereiten.
Die Schülerinnen und Schüler entschieden sich für eine Geschichte, die in der Zukunft spielte: Die Kinder der Grundschule Wanderup können nur noch mit Atemschutzmasken den Schulhof betreten, Luft zum Atmen ist Mangelware und der Präsident will Straßen auf ihrem Schulhof bauen. Die Kinder machen sich auf den Weg zu einem fremden Planeten, auf dem es von Tieren und Pflanzen nur so wimmelt. Hier leben die Tiere unbehelligt von den Menschen. Die Kinder erfahren, wie sie die Erde wieder in einen lebenswerten Ort verwandeln können und säen nach ihrer Rückkehr viele Pflanzen aus. Schon bald können sie auf ihre Sauerstoffmasken verzichten und wieder unbeschwert auf dem Schulhof spielen.

Leider musste das Publikum aufgrund des Corona-Virus stark verkleinert werden, doch das tat der Begeisterung des Publikums keinen Abbruch.
„Die Mimosen“ haben die Region bereits mehrmals besucht. Nach Projektwochen in der Eichenbachschule Eggebek-Jörl und der Alexander-Behm-Schule in Tarp wird die geplante Projektwoche an der Zentralschule Harrislee, voraussichtlich in den Herbst 2020 verschoben.
Die Finanzierung der Projektwoche wurde durch die Träger der jeweiligen Schulen übernommen. In Wanderup übernahm die Gemeinde die Kosten für das Theaterprojekt.  

Führung - Frühling in der Heide Tüdal

10. 05. 2020 um 10:00 Uhr

Biologin Andrea Thomes lädt im Auftrag des Fördervereins Mittlere Treene e.V. zu einer Wanderung über das ehemalige Gelände des Tanklagers ein: Wärmende Sonnenstrahlen, zartes Grün durchbricht braune Erde, nickende Blütenköpfchen im Frühlingswind, Vogelgezwitscher überall und im Wasser finden sich die ersten Laichballen von Frosch und Kröte. Erleben und entdecken Sie den Neubeginn in der Natur! Und werfen Sie einen Blick in das neue Bildungshaus Treenelandschaft und erfahren Sie, welche Aktivitäten hier stattfinden.

 

Treffpunkt: Am Bildungshaus Treenelandschaft

 

Die Führung ist kostenfrei, eine Spende ist gerne willkommen. Eine Anmeldung nicht notwendig.

 

Bitte informieren Sie sich auf www.bildungshaus-treenelandschaft.de, ob die Führung aufgrund der aktuellen Corona-Situation stattfindet.

 

 

 

April 2020

Kleidung macht Klima

Shopping Mall

Wie passen Klimaschutz und der Einkauf von Kleidung im Alltag zusammen? Von der Jeans bis zur Unterhose - Kleidung macht Klima. 90% unserer in Deutschland gekauften Kleidung wird importiert und kommt vorranging aus den Ländern China, Bangladesch und der Türkei. Die Modeindustrie spricht mittlerweile von Fast Fashion: Kleidung die nicht einmal eine Saison getragen und danach wieder entsorgt wird. Auch das trägt zur Verschwendung von Ressourcen (Wasser, Chemikalien, Treibstoff) bei. Für die Herstellung eines einzigen T-Shirts werden 2.500l Wasser benötigt. Diese Zahlen machen deutlich, dass die Produktion und der Transport von Kleidung enorm viele Ressourcen verbrauchen. Wer sich mehr für den Klimaschutz einsetzen möchte, kann einfach im eigenen Kleiderschrank damit anfangen. Brauche ich wirklich das neueste T-Shirt oder die Bluse der Saison? Eine Möglichkeit etwas im „Kleidungsalltag“ zu tun, ist der Einkauf von Second-Hand Kleidung. Ob im Internet oder auf dem Flohmarkt – die Auswahl an gebrauchter und noch tragbarer Kleidung ist mittlerweile groß. Die Entscheidung für Second-Hand bewirkt, dass Textilien länger genutzt werden und keine neue Kleidung unter hohem Einsatz von Wasser und Chemikalien produziert werden muss. Häufig lassen sich so auch noch günstige und einzigartige Schätze finden. Ist der Wunsch nach Neuware groß, lohnt es sich, sich mit fairer und/oder ökologisch produzierten Kleidungsstücken auseinander zu setzen. Bereits bei allen großen Modeketten können Kleidungsstücke aus Biobaumwolle oder recycelten Materialien gefunden werden.

Und wann ist die nächste Möglichkeit, schöne Second-Hand Kleidung zu finden? In Eggebek kann am Freitag den 24. April 2020 ab 18 Uhr gemütlich gestöbert, geshoppt und dabei ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

 

 

März 2020

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger  der Klimaschutzregion Flensburg

wir, das Klimaschutzmanagement, sind schon seit 2016 für den Klimaschutz in 34 Gemeinden rund um Flensburg herum tätig und auch in Ihrem Amtsbereich aktiv. Bisher beraten und unterstützen wir überwiegend die Gemeinden bei ihren Klimaschutzbemühungen. Zukünftig möchten wir uns auch direkt an alle Privatpersonen und Haushalte richten, da diese einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Ab jetzt werden wir Sie daher an dieser Stelle regelmäßig über unsere aktuellen Veranstaltungen und laufenden Projekte informieren, sowie alltagstaugliche Tipps rund um das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit Ihnen teilen. Unser Auftakt für den Alltag macht das Thema Ostern: Kaum ist Weihnachten vorbei, stehen schon die ersten Schokoladenosterhasen in den Regalen und das Osterfest vor der Tür. Der Klassiker sind natürlich ausgepustete und angemalte Hühnereier zum Aufhängen bzw. gefärbte gekochte Eier auf dem Essenstisch. Eier, die bereits gekocht und gefärbt im Supermarkt gekauft werden können, benötigen keinen Herkunftsnachweis und stammen häufig aus Legebatterien. Unser Tipp: Farbsude aus natürlichen Zutaten kinderleicht selbst herstellen:

  • Rot-Violett: 250 g Rote Bete in 500 ml Wasser ca. 30-45 Min. bei geschlossenem Deckel kochen
  • Goldgelb: 10 g Kurkumapulver (Gelbwurz) in 500 ml Wasser ca. 10 Min. bei geschlossenem Deckel kochen
  • Grün: ca. 300 g Spinat mit Wasser bedecken und 30-45 Min. bei geschlossenem Deckel kochen
  • Blau: 250 ml Holunderbeerensaft mit 250 ml Wasser ca. 10 Min. bei geschlossenem Deckel kochen
  • Braun: ca. 1 Handvoll Zwiebelschalen in 500 ml Wasser ca. 20 Min. bei geschlossenem Deckel kochen.

Anschließend die rohen Eier in den gewünschten Farbsud geben und bei schwacher Hitze etwa 10 Min. darin köcheln lassen und anschließend auf Küchenpapier abkühlen lassen. Die abgekühlten Eier für einen schönen Glanz mit etwas Speiseöl abreiben.

Und hier noch ein Aufruf zum Malwettbewerb für Schulkinder bis zur 8. Klasse: „Stromfresser gesucht!“. Gesucht: Ein Maskottchen für unseren „Stromfresser gesucht!“-Gerätetauschwettbewerb. Tier, Monster oder Phantasiewesen? Lasse Deiner Kreativität freien Lauf! Es gibt tolle Einzel- und Klassenpreise zu gewinnen! Einsendungen bis 30. April 2020 an: Amt Eggebek, Klimaschutzmanagement, Julia Schirrmacher, Hauptstraße 2, 24852 Eggebek. Das Projekt wird gefördert von der EKSH. Ausführliche Teilnahmebedingungen, Teilnahmeschein und Einverständniserklärung unter: klimaschutzregion-flensburg.de/aktuelles

Wenn Sie Fragen zum Thema Klimaschutz oder unseren Projekten haben, melden Sie sich gern jederzeit bei uns im Amt Eggebek unter 04609 900-203/-204.

Ihre Klimaschutzmanagerinnen Maria Hock, Julia Schirrmacher & Elena Zydek

 

März 2020 im Bildungshaus Treenelandschaft Eggebek

Termine
10. März Wildpflanzenakademie – Praxistipps zur Anlage von Blühflächen mit heimischen Arten

Wildpflanzen-Ansaat im professionellen Maßstab

So, 15. März - Tee in der Natur selbst pflücken
Seminar mit der Naturheilpraktikerin Silke Rothberg

Sa, 28. März - Öle und Tinkturen selbst gemacht.
Schnupperkurs mit der Heilpraktikerin Maike Rasmussen


Bitte beachten Sie die Hinweise zu Anmeldung und Teilnahme auf www.bildungshaus-treenelandschaft.de oder rufen Sie uns einfach an.
 

Neue Bildungsangebote für Gruppen

Wesen der Unterwelt
Saftkugler und Springschwanz entdecken

Escape Climate Change
Escape Room-Spiel zum Thema Klimawandel

 

Alle Termine und Neuigkeiten finden Sie auch auf www.bildungshaus-treenelandschaft.de

Bildungshaus Treenelandschaft Eggebek
Stapelholmer Weg 43
24852 Eggebek

Ansprechpartnerin: Manuela Nitsch
04609-900 202

 

 

Der überarbeitete Masterplan 100% Klimaschutz Region Flensburg (Bd. II) ist da!

http://klimaschutzregion-flensburg.de/download/

 

 

 

Klimaschutz im Amtsbereich Hürup

 

Der Klimawandel schreitet stetig voran. Ohne Gegenmaßnahmen werden die verantwortlichen Emissionen für den Treibhauseffekt dazu führen, dass die durchschnittliche Mitteltemperatur weiter ansteigt. Um die daraus resultierenden weiteren Folgen weitestgehend zu minimieren und nicht noch weiter zu verschärfen, ist es erforderlich, den Temperaturanstieg unter 2°C zu stabilisieren.

International und national sind Reduzierungen der globalen Emissionen festgeschrieben.

Darüber hinaus ist eine Verankerung auf der lokalen Ebene erforderlich.

 

Grundlage hierfür ist das umfangreiche Klimaschutzkonzept der Umlandgemeinden der Region Flensburgs. Durch eine Reduzierung des Energiebedarfs, die Steigerung der Energieeffizienz sowie den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien ist es möglich, die Emissionen zu senken und bis zum Jahr 2050 eine CO2-Neutralität zu erreichen. Die 39 beteiligten Kommunen haben sich mit den Beschlüssen zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes diesem Ziel grundsätzlich verschrieben.

 

Die beteiligten Kommunen sind gemeinsam den ersten Schritt zu Erstellung des Klimaschutzkonzeptes gegangen, um den Lebensraum für zukünftige Generationen zu sichern. Eine gemeinsame weitere Beschreitung dieses Weges hin zur CO2-Neutralität wäre die konsequente Fortführung für die Region.

 

Alle 7 Gemeinden  des Amtes Hürup haben sich ebenfalls für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes und die weitere Begleitung durch die Installation eines Klimaschutzmanagements bereit erklärt.

 

Alle Informationen zum Vorhaben "Masterplan 100% Klimaschutz Region Flensburg", Kontaktdaten und viele weitere Informationen finden Sie hier:

www.klimaschutzregion-flensburg.de