Ausacker   ::   Freienwill   ::   Großsolt   ::   Hürup   ::   Husby   ::   Maasbüll   ::   Tastrup
 
 

Klimaschutz

Logo

 

Aktuelle informationen

 

 

100-Dächer-Programm - Bürgersolarberatung

Der Verein Boben op hat ein neues Projekt in Angriff genommen:  100-Dächer Programm - Unterstützung auf dem Weg zur eigenen PV-Anlage.

Dieses Projekt  "Bürger-Solar-Beratung" wird vom Amt Hürup unterstützt und mit 5000,00 € von der EKSH  gefördert.

Kontaktdaten:

Verein boben op,

Christoph Thomsen (Geschäftsführer)

Fon: 0151-54709448

Email:

oder

Amtsverwaltung Hürup, Tel. 04634 / 880, Mail: info @amt-huerup.de

 

Weitere Informationen können den folgenden Links entnommen werden:

100-Dächer-Programm

Flyer

 

Ein Projekt vom Amt  Hürup

Logo

 

 

In Kooperation mit:

 

Bobenop

 

Mit finanzieller Unterstützung von:

 

EKSH

 

Strompool

 

 

Klimaschutzmanagement Region Flensburg

 

 

Weihnachten mal anders…

 

Kranz

Die Weihnachtszeit bringt so manch einen in die verlockende Stimmung, viele schöne Dinge für seine Liebsten zu kaufen. Und natürlich möchten wir die Vorweihnachtszeit auch nicht ohne die familieneigenen Traditionen, schöne Dekoration im Garten, die zahlreichen Plätzchen oder das leckere Essen verbringen, aber wie wär`s, wenn wir in diesem Jahr mal versuchen etwas bewusster zu genießen?

Eine Idee ist zum Beispiel ein nachhaltiger Weihnachtsbaum – wenn wir auf die Regionalität, ein Öko-Siegel, wie Bio, Naturland, FSC oder Bioland achten, ist das schon ein guter Schritt. Der größte Anbieter für faire Weihnachtsbäume im letzten Jahr war die Baumarktkette TOOM.  Unter dem Label Fair Trees® kann man dort auch in diesem Jahr Bäume ab ca. 13€ direkt oder im Online-Shop erwerben.  Der Weihnachtsbaumverkauf Schnau bietet ein weiteres regionales Angebot mit mehreren Verkaufsorten in der Klimaschutzregion Flensburg. Wer noch mehr will, könnte einen Baum leihen und diesen nach Weihnachten zurückgeben oder im eigenen Garten einpflanzen. Tannenzweige sind eine der nachhaltigsten Alternativen, denn diese kann man genauso gut schmücken wie einen ganzen Baum, der dann nicht extra gefällt werden muss.

Für jegliche Beleuchtung in dieser dunklen, gemütlichen Jahreszeit ist ein Umstieg auf LED-Lichter ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, denn herkömmliche Glühbirnen setzen nur 5% der verbrauchten Energie in Licht um, der Rest geht als Wärme verloren. Bei einer LED-Lampe werden bis zu 99% der Energie in Licht umgesetzt. Mit einer LED-Lichterkette beispielsweise spart man also nicht nur Energie, sondern auch bis zu 80% der Stromkosten. Bei einem Neukauf sind das GS- Siegel und die CE-Kennzeichnung eine Orientierungshilfe.

Deutschland ist das Land in Europa, das am meisten Verpackungsmüll verursacht. Nach Weihnachten erhöhen sich die Abfallmengen um rund 20 bis 30 Prozent. Allein 8.000 Tonnen Geschenkpapier könnten wir Deutschen im Jahr sparen, wenn wir Stoffbeutel, Zeitungspapier, Gläser oder Packpapier verwenden. Geschenke liebevoll mit Stoff zu verpacken liegt im Trend: Unter dem Stichwort „Furoshiki“ finden sich im Netz viele Inspirationen und Anleitungen. Das Wiederverwenden von Geschenkpapier ist natürlich auch eine gute Idee, allerdings muss vor der endgültigen Entsorgung geprüft werden, ob das Papier recycelt werden kann. Denn Geschenkpapier ist häufig mit Kunststofflacken oder -folien beschichtet, sodass es in die Restmülltonne gehört. Der häufig unnötige Verpackungsmüll entfällt auch, wenn wir nach dem Motto „Zeit statt Zeug“ schenken würden. Denn gerade in diesem Jahr ist die gemeinsame Zeit besonders wertvoll.

Das Klimaschutzmanagement wünscht Ihnen eine fröhliche Weihnachtszeit, mit viel Zeit für Ihre Familie, Freunde und sich Selbst. Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut ins nächste Jahr!

 

 

 

Der überarbeitete Masterplan 100% Klimaschutz Region Flensburg (Bd. II) ist da!

 

http://klimaschutzregion-flensburg.de/download/

 

 

 

Klimaschutz im Amtsbereich Hürup

 

Der Klimawandel schreitet stetig voran. Ohne Gegenmaßnahmen werden die verantwortlichen Emissionen für den Treibhauseffekt dazu führen, dass die durchschnittliche Mitteltemperatur weiter ansteigt. Um die daraus resultierenden weiteren Folgen weitestgehend zu minimieren und nicht noch weiter zu verschärfen, ist es erforderlich, den Temperaturanstieg unter 2°C zu stabilisieren.

International und national sind Reduzierungen der globalen Emissionen festgeschrieben.

Darüber hinaus ist eine Verankerung auf der lokalen Ebene erforderlich.

 

Grundlage hierfür ist das umfangreiche Klimaschutzkonzept der Umlandgemeinden der Region Flensburgs. Durch eine Reduzierung des Energiebedarfs, die Steigerung der Energieeffizienz sowie den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien ist es möglich, die Emissionen zu senken und bis zum Jahr 2050 eine CO2-Neutralität zu erreichen. Die 39 beteiligten Kommunen haben sich mit den Beschlüssen zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes diesem Ziel grundsätzlich verschrieben.

 

Die beteiligten Kommunen sind gemeinsam den ersten Schritt zu Erstellung des Klimaschutzkonzeptes gegangen, um den Lebensraum für zukünftige Generationen zu sichern. Eine gemeinsame weitere Beschreitung dieses Weges hin zur CO2-Neutralität wäre die konsequente Fortführung für die Region.

 

Alle 7 Gemeinden  des Amtes Hürup haben sich ebenfalls für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes und die weitere Begleitung durch die Installation eines Klimaschutzmanagements bereit erklärt.

 

Alle Informationen zum Vorhaben "Masterplan 100% Klimaschutz Region Flensburg", Kontaktdaten und viele weitere Informationen finden Sie hier:

www.klimaschutzregion-flensburg.de