Ausacker   ::   Freienwill   ::   Großsolt   ::   Hürup   ::   Husby   ::   Maasbüll   ::   Tastrup
 

Freibadeanstalt Hollmarksee Freienwill

Der Hollmarksee im neuen Look

Vorstellungsbild

Badesaison 2019 am Hollmarksee

 

Wie auch in den vergangenen Jahren beginnt am Hollmarksee die Badesaison. Die Hoffnungen sind groß, dass sich der schöne Sommer 2018 wiederholt.

Am 01. Mai 2019 öffnet der Hollmarksee wieder und auch der Kiosk dort nimmt seinen Betrieb wieder auf, allerdings mit einem neuen Gesicht.

Nachdem die Pächter der Vorjahre von der Option, ihren Vertrag zu verlängern, keinen Gebrauch mehr machten, hat sich das Amt Hürup bzw. die Gemeinde Freienwill um einen neuen Pächter bemüht und ist auch fündig geworden.

 

Der neue Pächter heißt Günter Christiansen, kommt aus Freienwill, kennt den Hollmarksee und sieht seiner ersten Saison gespannt und mit Vorfreude entgegen. Für den Betrieb des Kiosks sucht der Günter Christiansen noch Aushilfskräfte, die ihn bei der täglichen Arbeit unterstützen. Interessenten melden sich bitte bei Günter Christiansen unter der Handy – Nr. 0171 7852270.

 

Der Verkauf der Eintrittskarten erfolgt unverändert am Kiosk und zu unveränderten Eintrittspreisen; der Verkauf findet täglich in der  Zeit von 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr statt.

 

Für die Saison 2019 wünschen die amtsangehörigen Gemeinden allen Badegästen und

auch sonstigen Besuchern des Hollmarksee einen schönen Aufenthalt und reichlich sommerliches Wetter.

 

 

 

 

Historie:

Beliebte Badeanstalt für das Amt Hürup und Umgebung

Um 1900 war der Hollmarksee noch kein Badesee, aber die Fischerei war sehr beliebt. Der Fischbestand besteht hauptsächlich aus Hechte, Aale, Barsche, und kleine Weißfische. Der Hollmarksee ist ein reiner Binnensee, ohne Zufluss, er wird nur durch Quellen gespeist. Im Jahre 1906 wurde ein Abflusskanal zur Kielstau angelegt, der den See von 4,05 ha auf 1,9 ha verkleinerte. Anfang der 20er Jahre wurde der See als Badesee entdeckt. Aber auch der Kleinsolter Schützenverein stationierte sich dort. Sie schossen über den See und der Kugelfang war auf der anderen Seite in der Kiesgrube.

 

1926 zog dann der Schützenverein in den Schützenbudenweg. Nun wurde der See nur noch als Badesee genutzt. An schönen Sommerabenden waren 150-200 Badegäste anwesend. Der Betrieb nahm im Laufe der Zeit immer mehr zu, sodass 1932 das erste Sprungbrett gebaut wurde und im Jahre 1936 schon das zweite.

 

In den Jahren 1943-1944 verlor der See durch Bombenabwürfe einen großen Teil der Liegeflächen und der Betrieb am See kam nach dem Krieg nur langsam wieder in Gang. Anfang der 60er Jahre begannen die Gemeinde Kleinsolt und das Amt Großsolt mit dem Plan einer Badeanstalt. Dieser musste jedoch wegen einiger Schwierigkeiten wieder aufgegeben werden. Wenig später begann die Planung zum Bau einer Badeanstalt auf Amtsebene. Der erste Schritt war es Land für Liegeflächen, die Zufahrt und die Parkflächen zu kaufen.

 

Im April 1966 wurde mit dem Bau der Umkleidekabinen, der Sanitären Einrichtungen und des Kiosks begonnen. Kurz darauf wurden dann der Sprungturm und der Badesteg aufgestellt.

 

Am 2. Juli 1966 fand die Einweihung der Badeanstalt statt. Der Kiosk, die Umkleidekabinen und die Sanitären Einrichtungen werden regelmäßig renoviert, sodass sie auf einem modernen Stand sind.

 

Im Juni 2012 hat der Hollmarksee ein neues "Gesicht" bekommen. Im Rahmen von umfangreichen Umgestaltungsmaßnahmen im Bereich der Liegeflächen, der Steganlage und des Sprungturmes wurden auch die Gebäudefassaden aufgefrischt und freundlich gestaltet.

 

Besonders heute ist der Hollmarksee, auch "Holler" genannt, ein sehr beliebter Badeort. Kinder mit ihren Eltern, Jugendliche und auch Ältere haben dort eine Menge Spaß. Der Hollmarksee hat einen großen Parkplatz, Umkleidekabinen, sanitäre Einrichtungen, ein Beach-Volleyballfeld, Liegeflächen - mit und ohne Schatten, eine Sandfläche zum Spielen, eine Wachhütte der DLRG Holmarksee e.V. und einen Kiosk.

 

Der See ist einen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich unterteilt. Es gibt eine große H-förmige Steganlage, die im Frühjahr 2012 erneuert wurde. In diesem Zuge wurde auch ein kleiner "Strand" angelegt, von dem aus die kleineren Kinder ideal ins flache Wasser können. Eingerahmt wird dieser flache Bereich durch den Steg. Außerdem gibt es zwei verankerte "Inseln", die eine ist zum Ausruhen und Sonnen gedacht, auf der größeren Insel sind zwei Sprungtürme (ca. 1 m und 3 m Höhe) montiert.

 

Für die Sicherheit am Hollmarksee sorgt die DLRG Holmarksee e. V. (immer bei gehisster weißer Fahne).

Von der Holzterrasse der Wachhütte wird aufmerksam das Geschehen am See beobachtet. Die DRLG sorgt aber nicht nur für sicheren Badespaß, sondern bietet im Campusbad Flensburg auch Anfängerschwimmen, Jugend- und Erwachsenen-Schwimmausbildung, Abnahme von Schwimmabzeichen, Rettungsschwimmer-Ausbildung und nach Bedarf auch Erste-Hilfe-Kurs an. Am Hollmarksee selbst wird regelmäßig in den Sommerferien ein Ferienschwimmen angeboten. Ebenfalls organisiert die DLRG Veranstaltungen am See bzw. in Freienwill wie z. B.:

 

  • Kinderseefest mit Spielewettbewerb und viel Badespaß
  • HollerMan-Triathlon für Jedermann/-frau auf 2 verschiedenen Distanzen als Einzel und Staffel

 

Der Hollmarksee wird aber nicht nur als Badesee genutzt. Auf der anderen Seite des Sees wird viel geangelt. Der Flensburger Angelklub „Petri Heil" ist Pächter des Sees.

 

Der "Holler" ist ein Hingucker für die Region geworden und wir hoffen, dass sich viele Menschen - auch außerhalb des Amtsbereiches - in diesem Frei- und Familienbad wohlfühlen und hier verweilen werden...

 

 

Weitere Infos über:

Wetteraussichten
 
Newsletter
 
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.